Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicken Sie hier, um zu verhindern, dass Analytics Ihr Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken, um das Tracking zu unterbinden.

Alarmierungs-App im Linux-Container des LTE-Routers

Anbindung an beliebige Prozessleit- und Steuersysteme

Anwendungsbeispiel 241

 Intelligentes Alarmierungssystem für Fernüberwachung 
© STEBATEC GmbH
 

Ausgangslage

Städte, Gemeinden, Zweckverbände und Abwasser produzierende Industriebetriebe bewirtschaften weit verzweigte Abwasseranlagen, behandeln Prozesswasser und betreiben Wärmezentralen. 

Bei neuen Bauwerken wird die Funktion der Steuerungen und Anlagen fortlaufend überwacht, um bei Störungen sofort den Bereitschaftsdienst zu alarmieren.

Aber: Alte Anlagen sind bei Weitem nicht auf diesem Stand und oft ergab sich durch Nachrüstungen ein Wildwuchs an Gerätschaften wie Datenlogger, Switches und Router.

 

Hinzu kommt, dass die beiden größten Schweizer Anbieter ihr GSM-Netz (2G) abschalten: Swisscom ab Ende 2020, Sunrise bereits Ende 2017.

Ziele

Die Schweizer STEBATEC AG bietet für ihre Kunden modernste Anlagentechnik zur präzisen Durchflussmessung und optimalen Abflussregelung sowie eigens dafür entwickelte, cloudbasierte Prozessleitsysteme. Das bisherige Überwachungs- und Alarmierungssystem STEBalarm auf Basis der MoRoS-HSPA-Router hatte bereits viele vorteilhafte Features wie:

  • Parametrisierbarkeit und integrierte Pikettplanung
  • Datenaustausch mit den Prozessleitsystemen 
  • Konfiguration über JSON-Import/-Export
  • Zählerdatenerfassung via Modbus oder M-Bus
  • an jede Kundenanlage anschließbar.

 

Doch das neue STEBalarm sollte noch mehr können:

  • Nutzung aller Mobilfunknetze bis 4G/LTE
  • dezentrale Intelligenz vor Ort in EINEM Gerät
  • Datenverarbeitung /-speicherung
  • sichere Datenkommunikation

Lösung

Der LTE-Mobilfunkrouter MRX5 fungiert als Kopfstation und verteilt u.a. die Pikett-Einstellungen für die Bereitschaft auf alle autonomen Unterstationen (MRX3).

 

Vorteile der MRX-Routerserie für STEBalarm:

  • STEBalarm und andere Apps laufen gleichzeitig in der icom SmartBox, einer im Router integrierten Umgebung auf Basis von Linux-Containern (LXC). Dies spart einen IPC, zusätzliche Softwareinstallationen, Updates und Lizenzen.

  • MRX-Router können durch MRcards problemlos erweitert werden, z. B. mit der MRcard ES um vier Switch-Ports; das spart Kosten und schafft IT-Sicherheit, da die Ports überwacht werden können.

  • Kundenspezifische MRcard-Entwicklungen sind möglich.

  • Mit den LTE-Routern der MRX-Serie profitieren STEBATEC-Kunden von der sehr guten LTE-Netzabdeckung in der Schweiz.

Highlights der STEBalarm Software

  • Zählerdaten als *.csv auf einen FTP-Server pushen.
  • STEBalarm alarmiert wahlweise per Pager, SMS oder E-Mail und kommuniziert über Modbus/TCP oder I/O.

  • Der stundengenaue Pikettplan kennt Feiertage und hat einen Fairnessgenerator, der jene Mitarbeiter zuerst alarmiert, die am wenigsten im Einsatz waren.
  • STEBalarm sichert die Informationen als Backup automatisch in der Kopfstation.

  • Kritische Alarme können zur Erhöhung der Sicherheit auf zwei verschiedenen Wegen abgeschickt werden. 

  • Eskalationsstufen und Priorisierungen sind frei definierbar.

Fazit

STEBalarm ist die Alarmierungs-App im Linux-Container des LTE-Routers und ein flexibel erweiterbares, intelligentes Alarmierungssystem für Fernüberwachung: vom einzelnen Alarmgerät bis hin zur Vernetzung von unzähligen Anlagen mittels Kopfstation. Vielseitige Schnittstellen am MRX-Router und über Application Connectors ermöglichen die Anbindung an beliebige Prozessleit- und Steuersysteme. Zudem kommunizieren die vollmodularen MRX-Router sicher und sind ihrerseits flexibel erweiterbar.

Zitat

"Wir planen, jede bestehende und zukünftige Software von STEBATEC auf den MRX zu schalten. Außerdem verwenden wir die MRX-Router bei unserer teilgefüllten oder MID-gesteuerten pneumatischen Abflussregelung. Der MRX ist einfach ein großartiges Gerät!“

 

Jonathan Brechbühl

Leiter Support

Stebatec, Brügg (CH)

 

Weblinks

STEBalarm  Produktseite

STEBalarm  Youtube

MRX-Router  Produktseite (LTE, DSL, LAN)

Titelbild

Der Steuerschrank des Regenbeckens Erschmatt (Gemeinde Leuk, Schweiz) liegt an aussichtsreicher Lage hoch über dem Haupttal.

Nutzen und Mehrwert

  • icom SmartBox: im Router integrierte LXC-Programmierumgebung (Linux-Container)
  • Alle Stebatec-Apps laufen IM Router
  • Keine zusätzlichen Softwareinstallationen, Updates und Lizenzen
  • Kleine Industrie-PCs (IPC) einsparen
  • Datenlogger entfallen
  • icom SmartBox ist zukunftssicher und flexibel
 Bild: Skizze für STEBalarm. Die App läuft direkt im Router.

Skizze für STEBalarm.

Die App läuft direkt im Router.

 Bild: Die Kopfstation für STEBalarm strahlt in der Firmenfarbe der Stebatec AG: LTE-Router MRX5 mit zusätzlicher Seriell I/O- und 4-Port-Switch-Karte

Die Kopfstation für STEBalarm strahlt in der Firmenfarbe der Stebatec AG: LTE-Router MRX5 mit zusätzlicher Seriell I/O- und 4-Port-Switch-Karte

 Bild: STEBalarm ist flexibel nutzbar: vom einzelnen Alarmgerät bis zur Vernetzung unzähliger Anlagen mittels Kopfstation und der Kopplung mit Prozessleitsystemen - © Stebatec AG

STEBalarm ist flexibel nutzbar: vom einzelnen Alarmgerät bis zur Vernetzung unzähliger Anlagen mittels Kopfstation und der Kopplung mit Prozessleitsystemen

 Bild: Station für STEBalarm: LTE-Router MRX3

Station für STEBalarm: LTE-Router MRX3

 Bild: Mit STEBalarm ausgerüstete Anlagen; Quelle: Broschüre zu STEBalarm, S. 6  - © Stebatec AG

STEBalarm läuft als App im Linux-Container der INSYS-Router von Abwasseranlagen und Heizzentralen.

 Bild: Wer will, kann Alarme jederzeit oder nur zu Bürozeiten auslösen. Festgelegt und priorisiert wird das in STEBalarm ganz einfach als Eskalationsstufe. - © Stebatec AG

Wer will, kann Alarme jederzeit oder nur zu Bürozeiten auslösen. Festgelegt und priorisiert wird das in STEBalarm ganz einfach als Eskalationsstufe.

Callback Service
Haben Sie Fragen?
Wir rufen Sie gerne
zurück!
Alle Anwendungs-
beispiele im Überblick

INSYS Smart IoT-Plattform im produktiven Einsatz